Posts

Es werden Posts vom Oktober, 2019 angezeigt.

Tjaden tappt (427)

Bild
Vorsicht vor einer eigenen Meinung

Zwei Drittel der Deutschen halten lieber mit ihrer Meinung hinter dem Berg. Habe ich heute an einem Kiosk erfahren, weil es auf der Titelseite der "Zeit" stand. Wahrscheinlich haben diese Leute Angst, weil nicht Schneewittchen und die sieben Zwerge hinter dem Berg wohnen, sondern sie selbst. Wer isst schon gern mit einem Angsthasen von einem Tellerchen, wenn der Blick in den Spiegel beweist: Man sitzt allein am Tisch?

Außerdem ist es viel leichter, eine fremde Meinung zu haben. Wenn die nicht geteilt wird, kann man immer noch sagen: "Das denke nicht ich, sondern mein Nachbar." Dabei sollte man allerdings zumindest auf eins achten: Dieser Nachbar darf nicht sehr beliebt sein, sonst bereut man irgendwann noch, dass man nicht einmal mehr fremde Meinungen vertritt.

Aber auch fremde Meinungen beliebter Nachbarn müssen nicht immer von anderen geteilt werden. Deswegen empfiehlt sich der Zusatz: "Ich weiß allerdings nicht, ob ich das ri…

Tjaden tappt (426)

Bild
Kein Krexit beim "Burgdorfer Kreisblatt"

Beim "Burgdorfer Kreisblatt" gibt es keinen Krexit. Wer diese internette Zeitung einmal liest, der liest sie immer wieder. Das beweisen inzwischen über 250 000 Seitenaufrufe. 

Auch in Zukunft denke ich nicht daran, Redakteure zu beschäftigen, die Theresa May oder Boris Johnson heißen. Die kriegen nämlich nichts gebacken und würden nur die Zahl der Internet-Auftritte im Altkreis Burgdorf erhöhen, die nicht in deutscher Sprache erscheinen.

Heinz-Peter Tjaden
www.heinzpetertjaden.de 



Tjaden tappt (425)

Bild
Märchenhafte Tage ohne Tageszeitungen

Seit Wochen lese ich keine Zeitungen mehr. Den Tipp hat mir ein Schweizer gegeben. Auf die Schweiz komme ich gleich noch einmal zurück. "Du fühlst dich dann besser. Lies Bücher", sagte der Tippgeber. Da ich meine eigenen Bücher bereits kenne, bediene ich mich in Burgdorf. Dort gibt es einen öffentlichen Bücherschrank. Dort entdeckte ich "Die schönsten Märchen" von Rafik Schami und vergaß die  Tageszeitungen.

Dieser preisgekrönte Autor aus Damaskus verzauberte mich mit seinen Weisheiten, mit seinem leisen Spott für religiösen Humbug und für alle, die andere oder sich selbst ins Bockshorn jagen wollen. Dass jeder, der meint, er verdiene zu Recht im Jahr eine zweistellige Millionensumme, bescheuert sein muss, wusste ich zwar schon, dass man über diese Bescheuerten lachen sollte, kann man aber gar nicht oft genug lesen.

In Schamis Märchen wird auch nicht ewig gelebt und vorher geheiratet: "Na, Sie wollen noch wissen, ob der Kö…

Tjaden tappt (424)

Bild
Abschied von einem süßen Vogel

In Bremen ist das zuerst aufgefallen. Deswegen gibt es dort nur noch eine Bank (Beweisfoto links). Auf der sitzt eine von Loriot erdachte Figur. Hans Hartz hat schon 1982 warnend seine Stimme erhoben. Doch sein Song über müde Tauben, die damals noch weiß gewesen sind, hat laut google bis heute keinen einzigen Fan gefunden. Die Kultusministerkonferenz hat schon früher damit gerechnet, deswegen hat sie sich bei der Zahl der Grundschülerinnen und Grundschüler um 268 000 verhauen. 

Doch jetzt ist es so weit: Die Turteltaube stirbt aus. Zum Abschied bekommt sie den Titel "Vogel des Jahres". 2020 könnte das "Jahr der letzten Parkbank in Bremen" werden. Dann müssten sich auch die Kultusminister der Länder nicht mehr wegen ihres Rechenfehlers grämen. 

Als Turteltaube auf einer Parkbank würde sich jeder dieser Minister eher lächerlich machen. Rettung ist also nicht in Sicht.Tschüss, Turteltaube!

Tjaden tappt (423)

Bild
Suchet Burgdorfs Bestes bis zur Zerstörung

Der Oktobermarkt-Sonntag hat mit einem ökumenischen Gottesdienst begonnen. Susanne Paul von der Martin-Luther-Gemeinde in Ehlershausen und Friederike Grote von der Pankratius-Gemeinde in Burgdorf stellten Medienberichten zufolge Sätze aus "Jeremias Brief an die Weggefährten in Babel" in den Mittelpunkt ihrer Predigten. Der Schlüsselsatz lautete "Suchet der Stadt Bestes". Klingt doch gut. Aber: Wir werden sehen.

"Jeremias Brief an die Weggefährten in Babel" gehört zu seinen Prophezeiungen über das Schicksal der  "Könige und falschen Propheten". Der Prophet badet in Blut, kündigt die Zerstörung von Jerusalem an, warnt vor einem gnadenlosen Gott, wer wegzieht ist auch nicht sicher, denn überall gibt es "Ehebrecher und wegen des Fluches vertrocknet das Land und die Weideplätze in der Steppe verdorren". 

Bis zum "Besten für die Stadt" schüttet Jeremia noch den Becher des Zorns über alle Völk…

Tjaden tappt (422)

Bild
Was Burgdorf von Radfahrern hält

Sag mir, wie du dich fortbewegst, und ich zeige dir, was ich von dir halte. Denn Burgdorf ist doch nicht Utrecht, wo die Stadt das Radfahren fördert, und zwar mit über 30 Mal so viel Geld je Radfahrer wie die Stadt Burgdorf wahrscheinlich auch am Kleinen Brückendamm.

Folgen Sie mir bitte. Erst einmal zu dem Kreisel am Schwarzen Herzog. Den verlassen wir auf dem Kleinen Brückendamm. Weil es so schön ungefährlich ist. Den Radfahrstreifen kann man bei Regen zwar kaum noch erkennen und die Piktogramme gar nicht mehr, aber dafür dürfen wir nach einigen Metern die Straße verlassen. Wo, sieht man allerdings auch kaum noch. Entdeckt man den Radweg trotzdem, stört einen auch das nasse Laub nicht mehr. Radfahren kommt eben vor dem Fall.

Dafür ist die Fahrbahn des Kleinen Brückendamms schön sauber. Rutschende Radfahrer sind schlicht seliger denn rutschende Autos. Es könnte ja der Bürgermeister vorbeikommen. Der wohnt schließlich in der Nähe und seinen Nächsten s…

Tjaden tappt (421)

Bild
Für Krimis ungeeignet

"Bild" darf nicht mehr "in einer diesen durch Nennung seines Namens und Veröffentlichung seines Bildnisses identifizierbaren Weise" über  den ehemaligen Nationalspieler Christoph Metzelder berichten. Hat jetzt das Kölner Landgericht in einer einstweiligen Verfügung entschieden. Dagegen will "Bild" klagen.

Diese einstweilige Verfügung wird sicherlich auch anderen Medien erst einmal eine Warnung sein. Und wie sieht es mit den Staatsanwälten aus? Werden die auch vorsichtiger? 

In einer Pressemitteilung vom 4. September 2019 hat die Staatsanwaltschaft von Hamburg alle Medien darüber informiert, was Christoph Metzelder vorgeworfen wird. In durchaus identifizierbarer Weise, es sei denn die Staatsanwaltschaft von Hamburg präsentiert irgendwann mehrere weitere ehemalige Nationalspieler, die ebenfalls Christoph Metzelder heißen. Zuständig ist jetzt übrigens die Staatsanwaltschaft von Düsseldorf. Es müssten inzwischen also Christoph Metzelders se…