Tjaden tappt (111)

Exklusiv: Blick in meinen Kühlschrank.
Foto: Heinz-Peter Tjaden 
Die BurgdorfPapers

Ich habe zwar einen Briefkasten, steht auch "Burgdorfer Kreisblatt" drauf, aber keine Briefkastenfirma. Meine Einnahmen verstecke ich auch nicht, sie stehen in meinem Kühlschrank. Ich bekomme auch keine Boni für Skandale, ich bin kein Raffke und deswegen für jeden Managerposten ungeeignet. Das einzige Gemeinsame mit diesen Gierigen ist: Auch ich habe einen Magen.

Dem habe ich heute Morgen Leberwurst aus der Pfalz zugeführt, während gewisse Manager die Opfer ihrer Skandale dem Arbeitsamt zuführen. Diese Leberwurst stammt aus eigener Herstellung der Metzgerei Heinrich Grim aus Zweibrücken. Für diesen exzellenten Brotaufstrich hat der Meister eine Goldmedaille bekommen. In dem Paket, das ich gestern bekam, waren auch andere Wurstsorten dieses tollen Handwerkers der Verwöhnung des Gaumens.

Absenderin war eine Frau, die sich auf diese Weise für einen meiner Artikel bedankte. Der ist schon oft gelesen worden, immer häufiger gelesen werden viele Berichte von mir. Eine Burgdorferin hat mich deswegen gefragt, ob ich schon wieder an einer neuen Sache dran bin. Ich wies sie erst einmal auf meine neuen Broschüren hin. Dann hat sie erst einmal etwas zu lesen, während ich an der neuen Sache arbeite.

Auch Sie haben nun etwas zu lesen bekommen. Zum Schluss noch dies: Ich habe eigentlich damit gerechnet, dass mein Bilderbuch (mit Zeichnungen einer Achtjährigen) "Wenn Zahlen Streit bekommen" am häufigsten weggeht wie geschnitten Brot, doch noch geschnittener ist derzeit "Ich packe mein Buch". Hier klicken  

Kommentare

Beliebte Posts