Posts

Es werden Posts vom Oktober, 2014 angezeigt.

Umfrage

Bild
Die Anzeigenblätter und die Auflagezahlen
Schwund nur ein Fremdwort?
Hier abstimmen

Mit Paul Rohde

Bild
Bei Amazon Geld verdienen

CDU-Ratsherr in Burgdorf ist er nicht mehr, von der Stadtsparkasse Burgdorf geförderter Verleumder ist er weiterhin, doch es gibt nichts Schlechtes außer man bekommt eine Broschüre. Die ich über Paul Rohde geschrieben habe, der es mit einem seiner Kommentare (siehe unten), in dem nur mein Name stimmt, sogar bis in ein anonymes blog geschafft hat, das unter anderem meine dritte Ehefrau verfasst haben soll. Allerdings war sie da schon tot, wie bei Paul Rohde seit Jahrzehnten Anstand und Sitte. In dieses blog geschafft haben es sonst nur noch die beiden HAZ- und NP-Beilagenredakteure Joachim Dege und Martin Lauber aus Burgdorf und aus Burgwedel. Irgendwo gesellen sich gleich und gleich immer und zwar irgendwann.

Nun aber zu der Broschüre "Ein Mann namens Paul Rohde". Auf Wunsch eines mir gut bekannten Herrn habe ich diese Broschüre  am 2. Oktober 2014 bei Amazon bestellt. Der Kaufpreis wurde sogleich von meinem Konto abgebucht. Doch: Paul Rohde kam ni…

Tjaden tappt (XVII)

Aus MET-Specht eine Meise machen

Ich erinnere mich noch gut an eine Märchenplatte aus meinen Kindertagen. Auf der sang jemand "Du hast ganz Recht, ich bin der Specht, mach klopf, klopf, klopf, ich armer Tropf". Gleichsam hinter meinem Rücken entwickelte sich aus diesen Liedzeilen eine Theorie, die im neuen Programmheft der Volkshochschule des Ostkreises Hannover ihre Niederschrift gefunden hat: "Wie können wir die Gedankenkraft nutzen und aus Gedankenfallen aussteigen? Der Vortrag stellt eine geeignete Technik vor, die Klopftechnik Meridian Energie Technik (MET), bei der Akupunkturpunkte leicht berührt werden."

Was sich so leicht anhört, ist auch einfach. Meridiane gibt es nämlich nicht - und was es nicht gibt, kann man auch leicht wegklopfen. Behauptet auch der Sozialpädagoge Ruthard Stachowske aus Lüneburg. Hier klicken Der verbreitet diesen Unfug nicht an der Volkshochschule des Ostkreises von Hannover, sondern an den Volkshochschulen von Lüneburg und Bremen, de…

Tjaden tappt (XVI)

Vor dem Burgdorfer Rathaus scheppert es

Wenn es vor dem Burgdorfer Rathaus in der Marktstraße scheppert, ist es entweder ein Unfall oder das Glockenspiel. Früher haben die Medien die Liedfolge veröffentlicht, während die Unfallfolge stets dem Zufall überlassen blieb. Was aber scheppert schöner? Ein VW, der in einen Opel rauscht, oder "Kein schöner Land" das niemand von "Hoch auf dem gelben Wagen" unterscheiden kann?

Auf den Seiten der Stadt Burgdorf wird das Glockenspiel zu den Sehenswürdigkeiten gezählt. Zu den Hörenswürdigkeiten also nicht. Veröffentlicht werden auch die Spielzeiten. Die dürfen durchaus als Warnungen aufgefasst werden. Der musikalische Mensch geht früher oder später am Rathaus vorbei - und das seit 1996.

Nicht nur die Lieder, die niemand voneinander unterscheiden kann, wechseln angeblich, wechselhaft ist auch die Geschichte des Glockenspiels. Der Streit, wo es angebracht werden sollte, dauerte lange. Für nicht angebracht hielt ein Geschäftsmann d…

Tjaden tappt (XV)

Bild
Gleichgeschaltete Medien in Burgdorf?/Anzeige erscheint nicht

"Dr. Jörg Eggers, Geschäftsführer des Bundesverbandes Deutscher Anzeigenblätter (BVDA), sieht in der kürzlich erschienenen Studie „Best for Planning 2014“ einen positiven Trend für Anzeigenblätter bestätigt. Die darin enthaltene Befragung zu Eigenschaften von Werbung in den verschiedenen Mediengattungen verdeutliche, dass Werbung in Anzeigenblättern von der Bevölkerung sehr gut aufgenommen werde: „Die Antworten der Befragten belegen, dass viele Menschen die Werbung in Anzeigenblättern als nützlich, informativ oder kaufanregend ansehen. Bei diesen Eigenschaften erreichen Anzeigenblätter die höchsten Zustimmungsraten unter allen abgefragten Mediengattungen. Damit finden wir herausragende Bewertungen für Werbung in Anzeigenblättern vor“, kommentiert Eggers die in der FachzeitschriftHorizont(38/2014) veröffentlichten Ergebnisse."

Lese ich auf den Seiten des Bundesverbandes Deutscher Anzeigenblätter (BVDA). Hier klicken