Posts

Es werden Posts vom Februar, 2018 angezeigt.

Thematisier-Bar

Bild
Termine Infos Unerhörtes
Alles zum Themenjahr
Burgdorf klingt gut

Tjaden tappt (256)

Bild
Lieber Petrus,

in den Vorjahren hast du schon viel Scheiß gemacht. Deshalb schrieb ich mehrfach an dich. Und was ist? Du lernst nichts dazu.

Im Dezember hast du die Kinder raus geschickt zum Blümchenpflücken für das Weihnachtsfest, im Januar fingen die Vögel an zu zwitschern - und nun ist dir eingefallen, dass eigentlich Winter ist? Aus Regen und Nebel willst du nun auch noch Schnee machen? Hör auf damit! Lass es Frühling werden. Einen vernünftigen. Also warm und sonnig.

In Berlin überlegt schon eine Hochschule, ob ein Gedicht von Eugen Gomringer wettermäßig betrachtet im Frühjahr überhaupt noch zeitgemäß ist. Bisher lautet es: 

Alleen
Alleen und Blumen
Blumen
Blumen und Frauen
Alleen
Alleen und Frauen
Alleen und Blumen und Frauen und
ein Bewunderer

Die Neufassung habe ich geschrieben:
Alleen Alleen und Pfützen Pfützen Pfützen und Frauen Alleen Alleen und Frauen Alleen und Pfützen und Frauen und ein Bewunderer mit Regenschirm
Wenn du dich wieder nicht anstrengst, lieber Petrus, wird das leider wieder konkr…

Tjaden tappt (252)

Bild
Jahn Regensburg und der Krimi

12. Februar 2018. Das ist zweifellos heiko-herrlich: Platz 5, drei Punkte bis zum Relegationsplatz in der Zweiten Liga: Jahn Regensburg spielt als Aufsteiger im Fußball-Unterhaus eine erstaunliche Rolle. Rudi Völler, der gestern Abend im ZDF-Sportstudio die Meinung vertreten hat, dass Regensburg seit dem Wechsel von Heiko Herrlich nach Leverkusen auf tollen Fußball verzichten müsse, liegt also falsch.

Richtig gelegen habe ich dagegen mit der Wahl eines der Schauplätze in meinem Krimi "Die Mörderin, die unschuldig ist". In Regensburg findet der Erzähler überraschende Hilfe in einem Jugendamts-Fall. Seine Freundin und er fädeln diese Überraschung so geschickt ein wie Jahn Regensburg so manchen Spielzug und besuchen zwischendurch das Aufstiegsspiel gegen 1860 München.

Überrascht habe ich gestern die Burgwedeler Redaktion von "Hannoversche Allgemeine Zeitung/Neue Presse" mit einem Rezensionsexemplar dieses Krimis. Ich schob das Exemplar vorsi…

Tjaden tappt (254)

Bild
Wir sind nie pendentisch

Wenn sich Bundesaußenminister Sigmar Gabriel bei seiner Tochter bedienen darf, wenn es um Bärte geht, und bei Ernest Hemingway, wenn es bei der Münchner Sicherheitskonferenz um die sinkende Verlässlichkeit des Landes geht, aus dem dieser Schriftsteller stammt, dann wollen wir doch nicht so pendentisch sein. Den Satz "Europa ist nicht alles, aber ohne Europa ist alles nichts" werten wir also als Original-Gabrieler.

Wenn sich Leserinnen und Leser einer Beilage der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" darüber beklagen, dass sich die Tippfehler häufen, dann sind sie einfach zu pendentisch. 

Pendentisch sollten wir auch nicht sein, wenn die Wochenzeitung "Neue Woche" Uetze mit Burgwedel verwechselt. Wer Kinovorstellungen verlegt, der darf auch Orte verlegen. Und Vereine verwechseln darf der auch. Die Entschuldigung liest sich dann so: "Auf der Sportseite wurden in dem genannten Artikel ("Erfolgreicher Jahresabschluss") zwei …

Tjaden tappt (253)

Bild
Der Mann mit der Mütze

Er steht an der Bushaltestelle "Burgdorf/Weserstraße". Er winkt. Mit einem Zettel in der Hand. Der Mann mit der Mütze ist Friedrich-Karl Wiesener, ehemals Werbechef der Stadtsparkasse Burgdorf. Ich unterbreche meine Radtour.

"Können Sie mir sagen, wie ich nach Heeßel komme?", fragt er mich.

"Dort wohnen Sie doch, Herr Wiesener", antworte ich. 

Ich erinnere ihn daran, was er für die Kultur in der Stadt Burgdorf getan hat. Wickenthies-Brunnen. Spargelmädchen. Sommernächte. Ausstellungen. Konzerte. Doch er will nur den Weg nach Heeßel wissen. Die Geschichten, die ich ihm erzähle, sind für ihn Geschichten über einen Fremden, über jemanden, den er vergessen hat.

"Wie komme ich denn nun nach Heeßel?"

"Der Bus fährt auf der anderen Straßenseite ab. Direkt gegenüber", antworte ich mehrmals.

Er schaut nur auf seinen Zettel oder in mein Gesicht. Endlich dreht sich der 87-Jährige um. Er geht über die Straße. Der Bus kommt.

Er mag v…

Tjaden tappt (251)

Bild
Raffiniertes blondes Mädchen mit Zopf

Diese Fünfjährige mit blonden Haaren und Zopf hat die Mutter wahrscheinlich jeden Tag auf dem Kassenzettel. Irgendwie schmuggelt sie sich schon in die Zahlenkolonne. Gestern bei REWE in Burgdorf mit Kaugummi.

1. Szene

Mutter und Tochter nähern sich in meinem Rücken der Kasse. Die Kleine sagt: "Mutti, schau mal, Kaugummi. Die mag ich doch so gern."

Dieser Hinweis führt noch nicht zum Kauferfolg.

2. Szene (wenige Sekunden später)

Die Kleine sagt: "Ich weiß schon gar nicht mehr, wie die schmecken."

Raffinierte Änderung der Taktik. Die Mutter soll ein schlechtes Gewissen bekommen, weil sie ihrer Tochter das geliebte Kaugummi schon lange vorenthält. Dafür gibt es jetzt auch noch einen Ohrenzeugen. Mich.

3. Szene (nach einer verlängerten Wirkungspause)

Die Kleine sagt: "Lisa hat schon mal einen Kaugummi von mir gegessen. Das muss sie noch bezahlen."

Das Mädchen baut für seine Mutter eine Zwickmühle auf. Wenn sie jetzt immer noch den …

Bemerk-Bar

Bild
Zur Bundestags- und zur Landtagswahl

Schweigt Caren Marks (SPD) auch dazu?
Hier lesen

Vom Scheidungsrichter zum Standesbeamten
Hier lesen

Der letzte Splitter

Bild
Vom Scheidungsrichter zum Standesbeamten

Lieber Martin,

erinnerst du dich noch an das, was ich dir am 25. September geschrieben habe? Hier klicken Du hast mein Flehen erhört. Darüber freue ich mich sehr. Außerdem freue ich mich darüber, dass du als Außenminister genauso oft weg sein wirst wie der Sigmar. Nun musst du mir nur noch eine knapp 70-prozentige Zustimmung deiner Mitglieder schenken.

Lieber Martin, hast du gelesen, was in der "Bild"-Zeitung steht? Oder hast du nach den Koalitionsverhandlungen gleich weitergeschlafen? Irre, schreiben die, ich zitiere mal frei wie sonst das Grundgesetz, rund 440 000 SPD-Mitglieder dürfen darüber abstimmen, ob wir weiter gemeinsame Sache machen, darunter auch viele Ausländer. 

Na und? Schließlich wollen wir mit Horst einen Ausländer zum Innenminister machen. Flüchtling ist der auch. Du hast natürlich recht, das ist keine Obergrenze. Das ist die Schmerzgrenze. Wir müssen nun aufpassen, dass der Horst nicht seine eigene Bundesregierung alle …

Tjaden tappt (250)

Bild
Von der Schönheit meiner Maestro-Card

Wie oft schon hat meine Kassiererin im Burgdorfer Netto-Markt meine Maestro-Card (ein-)gelesen! Verzückt war sie jedes Mal von meiner Karten-Nummer, die schon fast ein Kunstwerk der Sparkasse Hannover sei, eins ums andere Mal staunte sie über die Gültigkeitsdauer. Auch die Farbtöne gefielen ihr.

Wie oft schon ist meine Maestro-Card im Netto-Markt in der Schlange vor der Kasse von Hand zu Hand gereicht worden, wie viele anerkennende Blicke gab es und Seufzer wie "Die von der Commerzbank ist längst nicht so schön"!

Wie oft schon habe ich das erlebt! Doch seit heute ist damit Schluss. "Ich darf Ihre Karte nicht mehr in die Hand nehmen", sagte meine Kassiererin und wischte sich eine Träne aus dem linken Auge. "Aus Datenschutzgründen."

Doch schön ist meine Maestro-Card auch weiterhin. Wenn nur der Kontostand nicht wäre...

Eine Petition

Bild
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, wir schlagen Marcus Weinberg als Bundesfamilienminister vor. Begründung:
"Es freut mich außerordentlich, dass meine Kollegen mich mit 89% zum familienpolitischen Sprecher meiner Fraktion gewählt haben. In diesen Themen steckt mein Herzblut und ich bin glücklich, mich auch in der kommenden Zeit für Familien einzusetzen. Die Bekämpfung der Kinderarmut, die Stärkung des Kinderschutzes und die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf stehen ganz oben auf der Agenda. Morgen konstituiert sich die Arbeitsgruppe und dann geht es endlich wieder los." Schreibt Marcus Weinberg am 29. Januar 2018 auf seinen Facebook-Seiten. Viele haben ihm gratuliert, Familien, Mütter und Väter setzen offenbar große Hoffnungen in diesen CDU-Bundestagsabgeordneten. Würde Marcus Weinberg zum Bundesfamilienminister ernannt werden, würde auch mit einem weiteren Vorurteil aufgeräumt werden. Noch ist angeblich Familie vornehmlich Frauensache, Frau Bundeskanzlerin, zeigen Sie m…