Posts

Es werden Posts vom Oktober, 2018 angezeigt.

Tjaden tappt (339)

Bild
Wenn der Boss kommt... Getrennt in Großburgwedel Großburgwedel weint. Denn wieder trennen sich Bettina und Christian Wulff. Und "Bild" hat endlich wieder eine wichtige Schlagzeile. Die heutige fand in den Supermärkten kaum Beachtung. Für Merkels Trennung vom CDU-Vorstand interessierte sich kaum jemand.  Ob bei Christian Wulff jetzt drei Frauen Schlange stehen, um die Nachfolge von Bettina anzutreten, entzieht sich meiner Kenntnis. Dazu lebte er zuletzt zu weit draußen. Dass aber bei der CDU eine Frau und zwei Männer Schlange stehen, kam auch mir zu Ohren. So weit draußen ist die CDU noch nicht. Wann sich Bettina und Christian Wulff wieder versöhnen, kann niemand sagen - oder weiß jemand, ob der Boss demnächst wieder in Hannover auftritt? Dann könnten sich die beiden vor dem Konzert erneut in aller Heimlichkeit, also im Beisein eines "Bild"-Reporters, im Maschpark treffen.  Auch der Zeitpunkt der Versöhnung der Wählerinnen und Wähler mit der CDU ist noch

Tjaden tappt (338)

Bild
"Wir werden sensationell in die Saison starten" Elf Punkte reichen Noch raschelt es nicht im Blätterwald. Bisher kommt niemand aus der Deckung. Auch die Niederlage gegen Augsburg soll schnell abgehakt werden. Denn der FCA gewinnt eigentlich immer in der HDI-Arena, weil die Roten in diesen Begegnungen zwar gelegentlich ihre Körperfläche vergrößern, aber nie den Abstand zu den Abstiegsplätzen. Deshalb sorgt sich niemand. Alle sind sicher: Die vor der Saison angekündigten elf Punkte holen die Roten. Okay, die sollten eigentlich schon in den ersten fünf Spielen gesammelt werden, aber jetzt sammelt man sie eben später. Die letzten drei Punkte holen die Roten mit Tayfun Korkut in der Rückrunde. Wenn sechs Punkte nach neun Spielen für einen Relegationsplatz reichen, dann müssten auch elf Punkte nach 34 Spielen für diesen Platz genügen. Die Fans in Düsseldorf freuen sich schon wieder auf die zweite Liga, die Stuttgarter haben Tayfun Korkut bereits entlassen. Das sind doch g

Tjaden tappt (337)

Bild
Kein schlimmer Algrorithmus Die "Zeit" hat mich gewarnt, die "Süddeutsche" auch: Der Algorithmus überwacht mich Tag und Nacht. Er bestimmt mein Kaufverhalten, er nimmt Einfluss auf meine Freizeitgestaltung, er liefert mir Nachrichten, mit denen ich manipuliert werden soll, sogar Donald Trump soll vom Algorithmus gewählt worden sein und Angela Merkel bleibt deshalb nach jeder Wahl Bundeskanzlerin.  Alles nicht so schlimm. Weiß ich seit einigen Stunden. Denn der Algorithmus von Amazon hat mir gestern einen Autor empfohlen, den ich nicht nur sehr gut kenne, sondern auch sehr schätze. Amazon empfahl mir: "Folgen Sie Heinz-Peter Tjaden. Damit Sie immer wissen, was er schreibt und stets wissen, welche neuen Veröffentlichungen es von ihm gibt."  

Tjaden tappt (336)

Bild
Ausflug mit meiner Oma und meiner Tante Christel. 200 000 Mal danke Heute sage ich 200 000 Mal danke! Denn so oft ist mein blog seit 2016 aufgerufen worden. Trotzdem werde ich jetzt keine Jubiläumsschrift herausgeben oder Abos verschenken. Erstens gibt es schon zwei Broschüren mit Beiträgen aus diesem blog, zweitens ist die internette Zeitung "Burgdorfer Kreisblatt" bereits kostenlos.  Meine Oma hat mich, als ich 14 war, in ihre Küche gebeten. Sie sah mich nachdenklich an, weil ich sehr schüchtern war. "Das finde ich nicht gut", sagte sie. "Du bist nicht schlechter als die anderen." Da meine Oma nie viel redete, schielte ich bereits zur Küchentür. Sie ließ mich aber noch nicht gehen. Sie fügte hinzu: "Nun bilde dir aber bloß nicht ein, dass du besser bist als die anderen. Betrüg die anderen nur nicht mehr um dich." Deswegen bilde ich mir auf die 200 000 Seitenrufe nichts ein, weil das Ergebnis auch besser sein könnte. Aber weniger als

Tjaden tappt (315)

Bild
Was ist nur mit dem 27. Oktober los? "Neue Presse": Risiken und Nebenwirkungen  Ich kenne das Risiko und die Nebenwirkungen für das Sprachgefühl. Dennoch habe ich heute die "Neue Presse" gekauft. Den Verlust von 1,50 Euro vergaß ich schon auf der ersten Seite. Das Grübeln begann. Ich las: "Seit 40 Jahren gibt es die Neue Presse am 27. Oktober." Das erstaunte mich, denn von einer jährlichen Erscheinungsweise war mir nichts bekannt. Fehlte in besagtem Satz etwa das Wörtchen auch, musste es also "Seit 40 Jahren gibt es die Neue Presse auch am 27. Oktober" heißen? Nicht sehr wahrscheinlich, denn dann hätte es diese Zeitung auch schon vor 1978 gegeben, nur nie am 27. Oktober.  Was nur hätte bis dahin gegen eine Ausgabe an einem 27. Oktober sprechen können? Nichts. Also blätterte ich schnell weiter, lernte auf Seite 5 mit Doller in der Überschrift eine Währung kennen, die wahrscheinlich doller ist als der Dollar, ich begriff, dass in Sätzen s

Tjaden tappt (314)

Bild
Staatsanwaltschaft von Hannover macht es Mördern nicht einfach. Foto: Heinz-Peter Tjaden Nicht einfach: Mord "Der Angeklagte soll aus dem Gefühl der Verzweiflung und Ausweglosigkeit gehandelt haben. Nach höchstrichterlicher Rechtsprechung kein niedriger Beweggrund." Sagt Oberstaatsanwalt Thomas Klinge der "Bild"-Redaktion aus Hannover, die sich in der heutigen Ausgabe mit der Frage beschäftigt "Warum ist das nur Totschlag?" Wir lernen also: Mord ist gar nicht so einfach (zu begehen). Der erste Fall: Ein Ehemann muslimischen Glaubens vermutet, dass seine Ehefrau ihm nicht treu ist. Er wirft sie aus dem Fenster, sticht danach 25 Mal auf sie ein und schneidet ihr auch noch die Kehle durch.    Erst einmal kein klarer Fall von Mord, entscheidet der Bundesgerichtshof (BGH) im Jahre 2017: "Bei einer Tötung aus Wut, Ärger, Hass, Rache und/oder Eifersucht kommt es darauf an, ob diese Antriebsregungen ihrerseits auf einer niedrigen Gesinnung beruhen.&

Tjaden tappt (290)

Bild
Beitragsservice? Oder Fake-Behörde? Jede Wohngemeinschaft muss ein Vermieter-Büro haben 14. August 2018. Nun erwartet der Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio also von jeder Wohngemeinschaft, dass sich das Büro des Vermieters im gleichen Haus befindet? Schon nebenan ist gebührenpflichtig?  Die GEZ-Geschichte der Wohngemeinschaft von Jens M. habe ich bereits erzählt. Die Rundfunkbeiträge soll wohl nur er bezahlen. Alle anderen WG-Überweisungen werden jedenfalls seit Jahren ignoriert. Seine aktuellen Schulden belaufen sich demnach auf 935,26 Euro. Darüber hat sich auch sein Vermieter gewundert. Deswegen schrieb er einen Brief an den Beitragsservice. Er wies darauf hin, welches Mitglied der Wohngemeinschaft wann die Rundfunkbeiträge bezahlt hat. Außerdem teilte er dem Beitragsservice mit, dass er ab Juli 2018 die Beiträge zahlt. Denn das zahlende Mitglied der Wohngemeinschaft ist ausgezogen. Für seinen Brief verwendete der Vermieter seine Büroadresse.  Das soll Jen

Tjaden tappt (313)

Bild
Vor diesem Amtsgericht bin ich einmal falsch gewesen.  Das Schreckgespenst Es geht ein Gespenst um bei Facebook. Der Islam. Viele fischen im Trüben  der AfD und posten täglich ihre Abneigung gegenüber einer Weltreligion, die sie für gefährlich halten. Zurzeit diskutieren sie über Polygamie, denn bei Wikipedia werden für Mohammed zehn Frauen aufgelistet. Während die Sunniten meinen, dass der Prophet zwei Lieblingsfrauen gehabt hat, sind sich alle, die vor dem Islam Angst haben, einig, dass schon eine zweite Frau eine zu viel ist. Für Jesus dagegen soll gelten: Schon eine Frau wäre eine zu viel. Allein die Vermutung, dass Maria Magdalena vielleicht doch...Aber lassen wir das. Denn ich erinnere mich immer wieder gern daran, wie Frauen mir beibringen wollten, dass jede Frau eigentlich drei Männer braucht. Wofür, ist mir inzwischen entfallen. Aber immerhin wäre ich als einer dieser Drei infrage gekommen.  Warum eine Frau an der Seite von Jesus das gesamte Christentum zerstören wü

Tjaden tappt (137)

Bild
Mörder aus Eifersucht. Foto: Polizei Der Cousin eines Mörders 20. Juni 201 6. Neben mir in einem Lokal in Burgdorf sitzt der Cousin eines Mörders. "Kinder haben das Blut gesehen", kann er immer noch nicht ganz fassen, was am 13. März bei einer kurdischen Hochzeit in Hannover passiert ist. "Wir haben oben gesessen. Dann hat es geknallt. Ich habe zu meinem Vater gesagt, dass er die Kinder nach draußen bringen soll, damit sie keinen Schaden davontragen." Shilan, 21 Jahre alt, Studentin, gehört zu den Hochzeitsgästen. Ihr Cousin Sefin bringt sie mit drei Schüssen um. "Sie wollte von ihm nichts wissen. Das muss man doch akzeptieren", sagt mein junger Sitznachbar. Sefin sei oft aggressiv gewesen: "Er war nicht integriert, in Schlägereien verwickelt." Die Polizei klingelt am nächsten Tag an der Wohnungstür des Cousins von Sefin: "Nicht hier, habe ich gesagt. Meine Kinder sollen das nicht hören. Ich komme gern mit aufs Revier." Do

Tjaden tappt (312)

Bild
Wer kennt diese Unterhose? Underwear vor der Brücke Die Temperaturen lassen das zu: In Schillerslage läuft seit heute ein junger Mann ohne Unterhose herum. Laut underwear heißt er Steve, ist schlank und mag blau mit weißen Streifen.  Gefunden habe ich seine Unterhose heute gegen 16.10 Uhr auf dem Radweg, der von der Burgdorfer Weststadt über die Brücke nach Schillerslage führt.  Sachdienliche Hinweise, die zur Ermittlung des Unterhosenlosen führen, nehme ich unter der mail-Adresse heinzpetertjaden02@gmail.com entgegen. 

Tjaden tappt (311)

Bild
Teufelin leitet ein Kinderheim Hallo Herr Tjaden, ich habe Ihren Blog über das ehemalige KZ Holzen/Kinderheim Rübezahl vor einiger Zeit gefunden, da ich ehrenamtlich mit Jugendgruppen politische Bildungsarbeit leiste. Eigentlich ging es mir erst nur um Informationen über das KZ Holzen/Lager Lenne, bis ich über das Kinderheim Rübezahl "gestolpert" bin. Gerne möchte ich mit ihnen austauschen, um den Gruppen auch diese Geschichte zu erzählen. Ich komme aus Blomberg/Lippe und fahre seit Jahren regelmäßig zum Ith/Hils aus geschichtlichem Interesse! Die DASAG, der das Gelände angeblich gehört, ist inzwischen pleite und das Gelände müsste eigentlich gesichert und erhalten werden, damit es nicht in Vergessenheit gerät. Soviel ist dort oben passiert, wo viele am liebsten Gras und Bäume drüber wachsen lassen wollen, was sehr schade ist! Mitteilung bei Facebook im Oktober 2018 Diese Mitteilung hat mich zu einer Neuauflage meiner 2009 erschienenen Broschüre ü

Tjaden tappt (310)

Bild
So erholt Mann sich. Foto: Heinz-Peter Tjaden Zeit für ein neues Adjektiv: grottenschön Fußballreporter haben Grotten in Verruf gebracht. In ihren Berichten spielt eine Mannschaft nicht schlecht, es muss grottenschlecht gewesen sein. Doch bei meiner heutigen Radtour habe ich ein neues Adjektiv gelernt - und zwar in Burgdorf, Vor dem Celler Tor 4: grottenschön. Wenn also zukünftig ein Fußballtrainer nach einer Niederlage aus seiner Haut fährt, dann kann er bei Anja Lausch-Rehse in seine Haut zurückkehren. Wenn den Fans wegen eines schlechten Spiels die Luft wegbleibt, können sie bei der gelernten Textilkauffrau, die als 18-Jährige nach Burgdorf gekommen ist, wieder Luft schnappen.  Trainer und Fans müssen nur in die Salzgrotte gehen, auf einer Liege Platz nehmen, die salzhaltige Luft auf sich wirken lassen und bei Meeresrauschen vergessen, worüber sie sich geärgert haben. Da überall in Deutschland Fußball gespielt wird, gibt es inzwischen fast 400 Salzgrotten. Die in Burgdo

Tjaden tappt (309)

Bild
Dirk und ich Heute beschäftigen wir uns mit der Frage, wie Dirk Rossmann und ich so erfolgreich geworden sind. Dazu nehmen wir Dirks Buch "...dann bin ich auf den Baum geklettert" zur Hand. Er ist als Kind auf den Baum geklettert, um seinen leiblichen Vater zu sehen, ich bin als Kind auf dem Baum geblieben, um von dem Landwirt, der unten mit einem Spaten herumfuchtelte, nicht verprügelt zu werden.  Dirk eröffnete 1971 in der Jakobistraße seine erste Drogerie. Er hätte sich aber auch ins gemachte Nest setzen können, denn eine Bekannte bot ihm ihre Häuser und ihren Betrieb an, doch Dirk wollte etwas eigenes machen. Im gleichen Jahr sollte ich in einem großen Werk eine Stabsabteilung übernehmen, um den gesamten Laden wieder in Schwung zu bringen. Statt dessen studierte ich und lernte Jahre später in einer Nebenstraße der Jakobistraße eine bezaubernde Frau kennen.  Dirk kam als Schüler einmal zu spät zum Unterricht, ich ging gelegentlich gar nicht hin, nach der Eröffnung

Tjaden tappt (308)

Bild
So sieht tatkräftige Hilfe aus. Foto: Facebook-Seite "Burgdorf" Sushi Sumi: Ein Fall für Thomas Meyer 4. Oktober 2018. Burgdorf liebt ein kleines Sushi-Restaurant in der Wallstraße . Doch jetzt sind die Behörden dem Inhaber Khac Du Nguyen auf die Pelle gerückt. Ihnen gefallen die Fliesen auf dem Boden nicht. Die sollen bis zum 10. November ausgetauscht werden. Meldet Thomas Meyer auf seinen Facebook-Seiten "Burgdorf". Bedeutet: Bleibt es bei dieser Forderung, muss der Inhaber sein Restaurant "Sushi Sumi" wieder schließen, weil er finanziell überfordert ist. Das stößt auf großes Unverständnis. 108 Burgdorferinnen und Burgdorfer haben bereits Protest angemeldet, sie fragen sich, warum woanders die angebliche Rutschgefahr keine so große Rolle spielt. Zu Recht. Denn in Supermärkten scheint es zu reichen, dass man bei Regen im Eingangsbereich ein Schild mit dem Hinweis "Rutschgefahr" aufstellt. Vorgestern wäre ich beinahe durch einen Burgdorfe

Tjaden tappt (307)

Bild
Wilhelmshavener Wahlamt weist die Wahrheit ganz entschieden zurück. Mit linker Mousetaste vergrößern. Wenn eine Stadt feister werden soll Dieser Augenblick, in dem die Bedienung aus Hänigsen um die Ecke kommt und einen dafür bewundert, dass man bei diesem Nieselregen von Burgwedel nach Burgdorf geradelt ist, während sie jetzt lieber mit einer Wärmflasche auf ihrem Sofa liegen würde und man selbst gerade "Oberbürgermeisterwahlen in Wilhelmshaven" googelt. Und danach selbst gern mit einer Wärmflasche auf dem Sofa liegen würde, weil ein gewisser Carsten Feist als parteiloser Kandidat im nächsten Jahr Oberbürgermeister der Stadt, in der man geboren ist, werden will. Dieser nächste Augenblick, in dem man sich überlegt, mit welchem Spruch Carsten Feist antreten will und einem nur der Spruch "Wilhelmshaven muss feister werden" einfällt, während man der Bedienung aus Hänigsen trotzdem versichert, man sei gern nach Burgdorf geradelt. Dieser übernächste Augenblick

Tjaden tappt (306)

Bild
Das ist die Anne. Glück bei Frauen-aber auch Pech Bei Facebook werde ich zum Frauenliebling. Täglich stupsen mich Mädels an, die mir ihre Fotos zeigen und mich zu Telefongesprächen einladen wollen. Auch ihre Internetseiten soll ich betrachten. Dort kann ich mir angeblich so einiges herunterladen. Die Stupserei irritiert mich aber auch. Nicht, weil die Mädels so hübsch sind und für mich eigentlich viel zu jung. Das wäre nicht weiter schlimm. Irritiert bin ich nur, weil jedes Girl am 1. Januar 1987 zur Welt gekommen sein soll. Allerdings: Einen Vorteil hat das. Selbst wenn ich mit mehreren Girls anbandeln würde, könnte ich keinen Geburtstag vergessen. Jedoch: An jedem ersten Januar müsste ich durch die Gegend hetzen, wenn ich keine Feier versäumen wollte. Denn: Die Geburtstage sind zwar identisch, die Wohnorte aber nicht... Seufz.  

Tjaden tappt (237)

Bild
Internetter Katzensprung 24. November 2017. Manchmal nur ein internetter Katzensprung: Domain sichern, Seiten einrichten, ins Netz stellen, in ein Internet-Café gehen und sich anschauen, wie die Seiten wirken: Seit 21 Stunden ist www.burgdorfklingtgut.de im Netz.  Über 100 Klicks in dieser kurzen Zeit sind ein schöner Anfangserfolg. Jede Änderung wird sofort von google+ verbreitet, bei Facebook berichte ich ebenso wie bei Twitter unter #burgdorfklingtgut und bei Wordpress . Bisher gibt es die Rubriken Terminkalender, Bands, Vereine und Chöre. Weitere kommen hinzu. Sachdienliche Informationen bitte an heinzpetertjaden02@gmail.com Über 8200 Klicks 1.Oktober 2018. Der Feuerwehrmusikzug Burgdorf-Hänigsen, der Kulturverein "Scena", die "17 Zoll Band", die Coverband "Elephant Walk" und Claas Guitars freuen sich darüber, dass sie in dem blog stehen. Die jüngsten Meldungen: Teures Foto . Spaz