Tjaden tappt (114)

Mindestens. 
Die Rote, die mir entgegen fliegt

Heute Nachmittag habe ich staunend vor dem schönen Amtsgerichtsgebäude in Großburgwedel gestanden, denn sie fliegt auf mich zu, fliegt mir fast in die Arme, nach 13 Jahren erkenne ich sie immer noch sofort, denn Rot ist ihre Lieblingsfarbe geblieben. Kinder hat sie auch bekommen. Viele Kinder, auch in Rot, fliegen ebenfalls auf mich zu. Ich kann mir ein erstauntes "O!" nicht verkneifen. 

Fünf Minuten später ist die rote Familie noch größer geworden. Ich begrüße sie alle, Mutter, Töchter, Söhne - vor dem Amtsgerichtsgebäude in Großburgwedel. Einige Familienmitglieder fliegen weiter, wollen wohl zum Spielplatz, auf Buchstaben herum klettern. Die meisten aber fliegen nicht weiter, sie sind erschöpft, wollen sich ausruhen, verfehlen jedoch die Bank, eine Tochter nach dem anderen Sohn. 

Ich würde ihnen gern helfen, mein Fahrrad abstellen und mich so hinstellen, dass sie die Bank finden. Bis zum Spielplatz schaffen sie es nicht mehr. Sie werden heute Nachmittag nicht mehr auf Buchstaben herum klettern. 

Ich kann ihnen nicht helfen und steige auf mein Rad. Eine Tochter fliegt in meinen Fahrradkorb. Ich nehme sie mit - die Wochenzeitung "Neue Woche" mit dem roten "O!" und mit den meisten Deutschfehlern aller Wochenzeitungen, die ich kenne - und ich kenne einige. Aber vor dem Amtsgerichtsgebäude in Großburgwedel treffe ich sie nur selten - oder gar nicht...

Wenn mir stattdessen Gedanken zufliegen, wird daraus eine Broschüre. Hier klicken

Kommentare

Beliebte Posts