Samstag, 2. Juli 2016

Tjaden tappt (140)

Der kettenlösende Kiosk am Bahnhof
von Burgdorf. Foto: Heinz-Peter Tjaden
Die Kette, die herunterfällt

Heute passiert das nicht. Das kann doch nicht jedes Mal so sein. Denke ich. Also bin ich frohen Mutes auf dem Weg zum Kiosk am Burgdorfer Bahnhof. Ich lehne mein Fahrrad ans Geländer, biege zu Fuß um die Ecke, nehme aus dem Zeitungsständer nicht die "Berliner Zeitung", sondern die "Welt", um die Götter der Kettenhaltbarkeit milde zu stimmen. Ausnahmsweise spiele ich sogar Lotto, habe als Endziffern für die "Super Sechs" und das "Spiel 77" zweimal die 38, die Kiosk-Mitarbeiterin wünscht mir viel Glück.

Habe ich aber nicht. Ich steige auf mein Fahrrad, trete ins Leere, denn wieder hat sich die Kette gelöst. Vorne und hinten. Wie jedes Mal. Ich schiebe mein Rad zum SPD-Büro, stelle es dort auf den Kopf, also auf den Sattel und hoffe, dass die Kette schon bald wieder gut drauf ist. Wieder trete ich ins Leere. Wie jedes Mal.

In der nächsten Einfahrt stelle ich mein Fahrrad erneut auf den Kopf, also auf den Sattel. Danach ist die Kette wirklich gut drauf. Wie jedes Mal. Warum nur lässt sich meine Fahrradkette immer fallen, wenn ich mein Rad vor dem Kiosk am Burgdorfer Bahnhof abstelle?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen