Tjaden tappt (553)

Täglich großes Gedränge.

Dicht gedrängt in der von-Alten-Straße

Wer in Burgwedel Bücher drei Tage in Quarantäne schickt, der fürchtet sich auch in der von-Alten-Straße vor Corona. Also lautet der Rathaus-Beschluss, dass man in dieser Straße eine Mund-Nase-Bedeckung tragen muss. Denn angeblich kann man dort den Mindestabstand von 1,50 Metern nur schwer einhalten. 

Das stimmt. Habe ich heute wieder einmal bei einer Radtour festgestellt. Ich kann Ihnen gar nicht sagen, wie sehr ich in die Pedalen treten musste, um den Mindestabstand zu den rund sechs anderen so weit zu verringern, dass er zumindest weniger als fünf Meter betrug. 

Auch in Kleinburgwedel lauert die Corona-Gefahr. Verringert werden kann sie laut neuer Verordnung in der Nähe der Grundschule, wenn man in einem Umkreis von 100 Metern Mund und Nase bedeckt. Bedeutet: Die MSTO-Verordnung (MSTO=Maske, Schal, Tuch oder ähnliches) wird kurzerhand ohne besondere Erwähnung auch für das gegenüberliegende Haus der Kirche und für den Kindergarten eingeführt. 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Tjaden tappt (250)