Dienstag, 6. Oktober 2015

Tjaden tappt (54)

So, Sie kleines Dusselchen

Wir erklären Ihnen nun einmal, was ein Jagdterrier braucht. Wenn wir das nicht wissen, wer weiß es dann? Nach diesem Motto hat das Veterinäramt der Region Hannover meine Beschwerde über die Beschlagnahme meines Hundes beantwortet. 

"Sie haben sich schon Gedanken gemacht und diese uns dargelegt. Ich möchte Sie darin bestärken...", schreibt die Leiterin des Fachdienstes Verbraucherschutz und Veterinärwesen. Ihren Brief beendet sie mit "Sollten Sie weitere Verständnisfragen haben, können Sie mich gern anrufen."

Und wenn ich die nun täglich habe, um nicht zu sagen, stündlich? Darf ich dann jedes Mal anrufen? Darf ich mich dann auch danach erkundigen, warum mir vorgeworfen wird, ich sei zu oft mit meinem Jagdterrier als Radfahrer unterwegs, während mein Hund diese Ausflüge genießt und oft schneller zu Pfote unterwegs ist als ich? 

Noch mehr in Ehrfurcht erstarre ich bei der Antwort des Großburgwedeler Polizeikommissariats, das nach meiner Beschwerde mitteilt: "Da die beiden Mitarbeiterinnen des Fachdienstes der Region Hannover Ihren Hund durch ein Fenster Ihres Hauses in Augenschein nehmen konnten und eine Unterernährung des Tieres festgestellt haben, gab es nach telefonischer Rücksprache mit der Amtstierärztin der Region Hannover die Anordnung zur Beschlagnahme Ihres Hundes." 

Ich wohne im Erdgeschoss, das rechte Fenster hat auf Kipp gestanden, die Jalousien vor beiden Fenstern waren heruntergelassen - da sieht man schlicht nichts. Man hört nur etwas. Kann man neuerdings die Unterernährung eines Hundes hören?

Um die Frage, warum in den beiden Tierheimen, in denen mein Jagdterrier dieses Jahr gewesen ist, diese angebliche Unterernährung übersehen wurde, und warum eine Tierärztin, bei der mein Hund in diesem Jahr ebenfalls war, davon nichts bemerkte, haben sich Polizei und Veterinäramt elegant herumgedrückt. Außerdem haben alle, die meinen Hund und mich kennen, mit Unverständnis reagiert, als ich ihnen von der Beschlagnahme erzählte.

Auf mich kommen nun Kosten für den Tierarzt zu, der jede Woche das Gewicht meines Hundes kontrollieren soll, auch die Kosten für die Beschlagnahme und den anschließenden Tierheimaufenthalt werde ich tragen müssen. Das - und nur das - habe ich kleines Dusselchen begriffen. Dass Behörden Fehler nur selten zugeben, ist mir schon länger bekannt. So dusselig bin ich nicht...

Inzwischen habe ich es auch mit einem Polizeibeamten aus Wilhelmshaven zu tun, der auf Beschwerden gegen sein Verhalten mit einem blog "Die Akte Tjaden" reagiert. Damit beschäftigt sich gerade das Polizeikommissariat in Wilhelmshaven. Werde ich wieder das Dusselchen sein? Hier klicken

Anmerkung: Ich bin heute Nachmittag mit Mike bei einem Burgdorfer Tierarzt gewesen. Er stellte fest, dass mein Jagdterrier nicht dürr, sondern schlank ist, er drückte mir andere Augentropfen in die Hand, weil mir das Tierheim von Hannover die falschen empfohlen hatte und nahm Mike Blut ab, um festzustellen, ob seine Schilddrüse richtig funktioniert. Wenn jetzt die Mitarbeiterinnen des Veterinäramtes, die fast eine Stunde lang meine Wohnung belagert haben, behaupten sollten, sie hätten auch das mit der Schilddrüse durch ein Fenster mit heruntergelassener Jalousie bemerkt, dann sei ihnen gesagt: Das Ergebnis bekomme ich erst morgen. Dieser Tierarztbesuch hat mich 84,03 Euro gekostet. Und warum wurde am 16. September 2015 bei mir der Eindruck per Zettel im Briefkasten erweckt, die Belagerinnen seien vom Tierschutzverein Hannover?

Fast 300 Euro für Belagerung meiner Wohnung 

Zum Beginn der Dusselchen-Serie 

Kommentare:

  1. "Die Akte Tjaden" ist soeben aus dem Netz entfernt worden. Dafür bedanke ich mich bei der Wilhelmshavener Polizei. Die Geschichte dazu erzähle ich in einer Broschüre mit dem Titel "Lügen haben Jugendamts-Beine", erhältlich bei Amazon und Hugendubel.

    AntwortenLöschen
  2. Für mich sind die 84,03 Euro Tierarztkosten ein Schlag ins Kontor, zumal in diesem Monat weitere Kosten hinzukommen werden. Deshalb noch einmal vielen Dank für die Futterspenden. Wer will, kann ja mal einen vorsichtigen Blick in die Verantwort-Bar werfen :-)

    AntwortenLöschen
  3. Nun habe ich das Ergebnis der Blutprobe meines Jagdterriers und es tatsächlich bewundernswert: Die Belagerinnen meiner Wohnung haben eine leichte Schilddrüsenunterfunktion wahrgenommen. Meine Hochachtung!

    AntwortenLöschen