Donnerstag, 18. August 2016

Tjaden tappt (155)

Immer eine Reise wert. 
Werbung für Region und Broschüre

Das Internet ist eine Wundertüte - aber: Werbung für die Region Hannover als Ziel für Touristen ist diese Verlinkung mehrerer "Tjaden tappt"-Beiträge allemal. 

Die gibt es in einem blog für Reise und Touristik. Dass nebenher für meine Broschüre "Zerstreutes Wohnen-Ratgeber für alle ab 70" geworben wird, freut mich natürlich auch. Bei Amazon bekommt diese humorvolle Betrachtung der Schönheit des Alters, die manchmal nur schwer zu finden ist, die Bestnote, Leserinnen und Leser teilen mir mit, dass sie Tränen gelacht haben. Auch das ist schön.

Das Internet ist eine Wundertüte - wer für diese Verlinkungen sorgt, wer also meine Beiträge empfiehlt, werde ich wohl nie erfahren. Auf jeden Fall mag er auch ironische und kritische Anmerkungen. Es kann natürlich auch eine sie sein. 

Hier klicken 

Rezension einer Leserin bei Amazon

Bin durch Zufall auf dieses kleine Buch gestoßen, liebe Bücher bei denen man einfach nur ablachen kann. Bei manchen grinse ich nur, bei manchen lache ich ab und zu richtig, bei diesem musste ich bei jeder Zeile laut brüllen vor Lachen. Die reinste Zwerchfellmassage, danach fühlte ich mich supergut. Natürlich ist die an Demenz grenzende Vergesslichkeit der Alten ein schwieriges Thema aber ich denke, mit Humor ist es leichter zu ertragen. Ich selbst bin 62 und damit an der Grenze zur eigenen Betroffenheit. Man spürt aber bei diesem Buch, dass hier jemand sich mit warmem Humor des Themas angenommen hat und hier niemanden verletzen will. Allein der Kalauer "zerstreutes" statt "betreutes" Wohnen ist Gold wert. Fazit: wer mal wieder richtig lachen möchte, dem sei dieses Büchlein empfohlen.


Geschildert wird der Tagesablauf eines älteren, zerstreut wohnenden Ehepaares. "Ein Hund kommt um die Ecke", offensichtlich will er Futter, und das bekommt er auch. Ist das nun unser Hund oder was? Man nimmt den Hund mit zum Einkaufen im Supermarkt und vergisst ihn dann. Dazu muss ich sagen, dass ich bereits mit elf Jahren so zerstreut war, dass ich nicht nur mein Fahrrad, sondern auch unseren Hund beim Bäcker vergessen habe, an einen Baum angeleint saß er da und wartete auf seine Abholung (die dann auch bald erfolgte) Aber sind zerstreute Menschen nicht manchmal liebenswerter als die, die so vortrefflich funktionieren, alles im Griff und kein Verständnis haben für solche, die in unserer Ellenbogen-Gesellschaft nicht zurecht kommen?

Zur Broschüre hier klicken 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen