Tjaden tappt (514)

Überholverbot, wenn es eng wird.
Wenn Polizeibeamte aus Burgdorf Punkte in Flensburg sammeln wollen

Das hätte bis zu 80 Euro Bußgeld kosten können (Hupen innerorts). Dafür wären noch einmal 30 Euro fällig gewesen (zu geringer Abstand zu einem Radfahrer, vorgeschrieben sind innerorts 1,50 Meter). Den Punkt in Flensburg hätten sich die beiden Polizeibeamten als Privatpersonen vielleicht teilen können. 

Wenn auf der Schillerslager Straße der Verkehr rollt, muss eben ein Streifenwagen für Staugefahr sorgen. Ein Autofahrer will an einem parkenden Auto vorbeifahren, als ihm ein Streifenwagen entgegenkommt. Statt weiterzufahren, zögert er, steht nun schräg auf der Straße. Der Streifenwagen kommt immer näher und hupt. Das irritiert den Autofahrer noch mehr. Er traut sich nicht mehr vor und nicht mehr zurück. Hinter ihm müssen die ersten Autos anhalten. 

Ich radele auf dem Schutzstreifen an der Auto-Anhäufung vorbei und überlege nur kurz, ob ich nicht klingeln sollte, damit im Streifenwagen nicht mehr gehupt wird, denn dieses Hupen könnte sogar als Nötigung ausgelegt werden. Mache ich nicht. Das Blech-Knäuel löst sich auf, der Streifenwagen rauscht an mir vorbei. Da es sowieso windig ist, macht mir der Fahrtwind nicht viel aus. Die Pedale ist auch noch dran. 


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Tjaden tappt (250)

Corona-Bewährungsprobe