Sonntag, 21. September 2014

An die Wohnberaterin










Der Region Hannover Ulrike Buchwald

Heute habe ich in einer der bekanntesten Wochenzeitungen Europas, also in den "Burgwedeler Nachrichten/Marktspiegel" gelesen, dass Sie sich um Seniorinnen und Senioren aus der Region Hannover kümmern, die noch nicht ständig betreut, sondern weiterhin zerstreut wohnen. Die Überschrift des wundervollen Artikels lautet "Selbstständig den Alltag zu Hause meistern". Das ist sicherlich ständig eine Herausforderung, die mit Bad- und Treppenliften, mit Handläufen und Haltegriffen besser gemeistert werden kann als ohne Bad und ohne Treppe.

Wichtig bleibt aber auch bis ins hohe Alter das Lachen, das sich viele schon abgewöhnen, wenn ihnen die erste Laus über die Leber gelaufen ist. Dabei hält Lachen jung. So habe ich bei einer Umfrage festgestellt, dass die Leserinnen und Leser meiner Broschüre "Zerstreutes Wohnen - Ratgeber für alle ab 70" drei bis vier Jahre länger zerstreut wohnen können als jene, die meine Broschüre nicht lesen.

Diese Lach-Sache sollten Sie in Ihre Beratung einfließen lassen. Sicherlich gilt diese Erkenntnis auch für eine Diplom-Ingeneurin für Architektur wie Sie eine sind. Die Stärkung der Lachmuskeln trägt zu einer besseren Körper-Architektur bei. Meine Broschüre wirkt also aufbauend.

In der Hoffnung, Ihnen einen guten Tipp gegeben zu haben, verbleibe ich mit zerstreuten Grüßen und mit einem Link zu meinem Ratgeber. Hier klicken

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen