Das Schweigen

Alfred Baxmann.

















Aller ist sehr beredt

7. August 2014. Nach dem Erscheinen meiner Broschüre "Zwei Schweinchen und ein Anzeiger für Burgdorf" bei www.lulu.com habe ich mich mit meinen Schilderungen eines Medien- und Justizskandals an die Niedersächsische Staatskanzlei, an das Justizministerium von Niedersachsen, an die Staatsanwaltschaft von Hannover und an den Bürgermeister von Burgdorf gewendet. Niemand nahm Stellung, was ich von der Staatsanwaltschaft und vom Justizministerium auch nicht anders erwartet hatte. Aber auch Bürgermeister Alfred Baxmann reagierte auf mein Schreiben vom 3. Juli 2014 bis heute nicht.

Der "Anzeiger für Burgdorf und Lehrte" bekam von mir ein Rezensionsexemplar, schrieb darüber aber kein Wort. Wahrscheinlich ist meine Geschichte für diese Beilage der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung/Neue Presse" zu peinlich.

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

ich frage Sie und gegebenenfalls auch den Rat der Stadt Burgdorf:

1. Meine damalige Burgdorfer Wohnung ist am 3. November 2003 von der Kripo im Beisein der städtischen Zeugen Spillecke und Schrader durchsucht worden. Darüber habe ich auch in meiner Broschüre "Zwei Schweinchen und ein Anzeiger für Burgdorf" berichtet, die Ihnen vorliegt. Auf Seite 7 äußere ich die Vermutung, dass einer der beiden städtischen Zeugen den damaligen CDU-Ratsherrn Paul Rohde über die Wohnungsdurchsuchung informiert hat, der diese Information sogleich in einer mail an "einige Interessierte" verbreitete und in dieser mail auch den Link zu einer Internet-Seite nannte, hinter dem sich angeblich ein anstößiges Bild verbarg. Bei diesem Link handelte es sich um eine sehr komplizierte Adresse, die niemand im Kopf behalten kann. Gestern berichtete mir nun ein Käufer meiner Broschüre, dass diese beiden städtischen Zeugen in der Tat Paul Rohde informiert haben. Das sagte er, bevor er auch nur einen Blick in meine Broschüre geworfen hatte. Ist zutreffend, was mir dieser Burgdorfer berichtet hat?

2. In meiner Broschüre berichte ich auch darüber, dass ich die Staatsanwaltschaft von Hannover sofort über diesen Verrat unterrichtet habe, die darauf allerdings nicht reagierte. Nicht berichtet habe ich darüber, dass ich mich seinerzeit auch an den damaligen Burgdorfer Stadtdirektor Leo Reinke gewendet habe, der in seinen Antworten den Eindruck erweckte, Herr Spillecke und Herr Schrader seien keine fest angestellten Mitarbeiter der Stadt Burgdorf. Geplaudert hätten sie auch nicht. Bekomme ich von Ihnen die gleiche Antwort?

3. Rohdes mail "an einige Interessierte" ist nach meinem Kenntnisstand über seine Tochter in die Redaktion des "Anzeigers für Burgdorf und Lehrte" gelangt. Das bestätigte auch der Anwalt von Rohde in einer Gerichtsverhandlung vor dem Burgdorfer Amtsgericht, bei der ich mit einer Klage gegen Rohde scheiterte. Nach meinem gestrigen Gespräch mit dem Broschüren-Käufer dürfte auch der damalige CDU-Ratsherr Zimmermann zu den Empfängern gehört haben. Von diesem Ratsherrn wurde ich anschließend in einem Monatsmagazin von Paul Rohde wüst beschimpft und als bereits bestrafter Übeltäter hingestellt. Seinerzeit wohnte ich wieder in meinem Geburtsort Wilhelmshaven und rief deswegen Herrn Zimmermann an, der sofort wieder auflegte, statt sich bei mir zu entschuldigen. Ist ein solches Verhalten eines Ratsherrn würdig?

Vieles weiß ich erst, seit ich im Besitz der Akte der Staatsanwaltschaft von Hannover bin. Einiges daraus zitiere ich in meiner Broschüre. Mit den üblen Machenschaften der damaligen "Anzeiger"-Redakteure Martin Lauber und Joachim Dege möchte ich mich hier nicht beschäftigen. Der "Anzeiger" hat ein Rezensionsexemplar meiner Broschüre bekommen. Eine Rezension wird es sicherlich nicht geben.

Ich habe diese Anfrage im Internet veröffentlicht und bitte auch um Weiterleitung an die Fraktionsvorsitzenden.
Ende meines Schreibens an Alfred Baxmann
Die Zahl der Leserinnen und Leser meiner Broschüre, die auch bei Amazon bestellt werden kann, steigt täglich. Kommentar eines prominenten Auestädters: "Gut, dass Sie diese Geschichte aufgeschrieben haben. Man hat Ihnen sehr geschadet. Unglaublich, was Ihnen da passiert ist." 

Das Honigkuchenpferd

Siehe auch: Leserbrief an die Neue Presse Hier klicken

7. November 2014. Der Fall Christian Wulff wird zum Fall Staatsanwaltschaft Hannover Hier klicken

Kommentare

  1. schweigen bedeutet aber immerhin, dass deine vermutungen zutreffend sind...

    AntwortenLöschen
  2. und da die vermutungen zutreffend sind, dürften alfred und der anzeiger auch nicht länger schweigen...

    AntwortenLöschen
  3. warum kommt da nichts von alfred?

    AntwortenLöschen
  4. kein bürgermeister, keine partei reagiert?

    AntwortenLöschen
  5. jeder sollte deine broschüre "zwei schweinchen und ein anzeiger" lesen. das ist alles nur widerlich.

    AntwortenLöschen
  6. bei amazon wird meine broschüre fleißig bestellt. danke.

    AntwortenLöschen
  7. Diesen Brief gibt es nun auch als PDF-Datei http://heinzpetertjaden.wordpress.com/2014/10/10/geheimhaltungsrepublik-deutschland-journalisten-fragen-anwalte-antworten-steuerzahler-blechen/ Den Brief haben von mir gestern bekommen: Michael Fleischmann von den Linken, Hans-Dieter Morich und Bernd Lange von der SPD, Karl-Ludwig Schrader von der FDP und der WGS-Vorsitzende Volkhard Kever.

    AntwortenLöschen
  8. weiterhin nicht. meine broschüre hat heute bei amazon einen sprung von 900 000 verkaufsrängen nach vorn gemacht.

    AntwortenLöschen
  9. keine anrufe, keine gespräche? werden städtische zeugen vor solch einer aktion nicht zur verschwiegenheit verpflichtet?

    AntwortenLöschen
  10. natürlich sind städtische zeugen zur verschwiegenheit verpflichtet. sie haben sich also strafbar gemacht. wen interessiert das schon? aber schön, dass peter wieder da ist. ich habe seine broschüre auch gekauft - und sie geht rund.

    AntwortenLöschen
  11. Ich habe gestern in Burgdorf noch einmal auf diesen Bericht aufmerksam gemacht. Der "Anzeiger für Burgdorf und Lehrte" und die beiden städtischen Mitarbeiter haben mit dafür gesorgt, dass ich drei Jobs verloren habe. So verlor ich auch Rentenpunkte, die sich negativ auf meine Rentenhöhe auswirken. Faul war ich in der Zeit keinesfalls. Doch was ich noch machen konnte, konnte ich nur noch ehrenamtlich tun. Auch mit dieser Internet-Zeitung verdiene ich kein Geld. Sie macht mir nur Spaß. Ich berate inzwischen Eltern, Mütter und Väter, die Ärger mit Jugendämtern haben (was diese Behörden den lieben langen Tag so erzählen, ist gelegentlich geradezu unerträglich, ich hatte am Mittwoch wieder einmal so ein unglaubliches Gespräch) und hoffe auf Leserinnen und Leser meiner Veröffentlichungen, die es auch bei Amazon gibt.

    AntwortenLöschen
  12. die miese geschichte, die martin lauber und joachim dege nach der beschlagnahme meiner computer verzapft haben, kursiert nun in einem anderen bundesland. eine großmutter, die eine zeitlang mit mir zusammengearbeitet hat, bekam deswegen probleme mit eltern. zum glück hatte sie unterstützung von einem schulleiter, der auch mich verteidigte. in diesem fall konnte geklärt werden: an den vorwürfen war nichts dran. demnächst soll es auf bitten des schulleiters noch einmal eine öffentlich stellungnahme geben. dem schulleiter lasse ich die lektüre meiner broschüre "zwei schweinchen und ein anzeiger" empfehlen. darin geht es auch um ein verleumder-netzwerk, das bis heute gewisse "erfolge" erzielt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. gewisse "erfolge" hat auch die staatsanwaltschaft von hannover gefeiert...
      http://staatsanwaltschafthannover.blogspot.de/2013/01/nur-ein-wendt.html

      Löschen
  13. Da ein Polizeibeamter aus Wilhelmshaven mein Lulu-Konto zerstört hat, ist diese Broschüre inzwischen bei Amazon erhältlich. Mehr Infos über diesen Polizisten und das Jugendamt von Wilhelmshaven auf www.szenewilhelmshaven.de

    Der Links zur Broschüre https://www.amazon.de/Flieg-Zeitungsente-flieg-Staatsanwaltschaft-Hannover/dp/197388237X/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1504963390&sr=8-2&keywords=Heinz-Peter+Tjaden

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts