Sonntag, 8. Juni 2014

Artikel im Netz

Anonyme blogger mögen Paul Rohde und Martin Lauber

In einem anonymen blog werde ich seit Jahren verleumdet. Jüngst ist dort auch ein offener Brief an mich erschienen, der angeblich von meiner Familie stammt und außerdem von drei meiner vier Ehefrauen unterzeichnet worden sein soll. Meine dritte Frau ist zu diesem Zeitpunkt allerdings dazu schon gar nicht mehr in der Lage gewesen. Sie starb am 25. Januar 2014 in Kiel. Keine meiner Ehefrauen würde so etwas ins Netz stellen, meine Familie auch nicht. Ich würde den Link zu diesem blog veröffentlichen, wenn es in dem blog nicht einen Link gäbe, der zu einem weiteren anonymen blog führt, das eine Gefahr für Kinder darstellt und von google in Deutschland und in der Schweiz verboten worden ist. Darum zog es nach Ungarn um.
Bild 1.Der ehemalige CDU-Ratsherr Paul Rohde
im Frühjahr 2004 in seiner "Burgdorfer
Umschau"






















Veröffentlicht werden in diesem anonymen blog zwei Artikel. Bild 1 zeigt einen "Kommentar" des ehemaligen Burgdorfer Ratsherrn Paul Rohde, den er im Frühjahr 2004 veröffentlicht hat (ich war weder wohnungslos noch Sozialhilfeempfänger, was er über meine Internet-Seiten behauptete, war ebenfalls frei erfunden). Acht Jahre später tauchte dieser "Kommentar" in einer Klageschrift eines Anwaltes auf, der den Sozialpädagogen Ruthard Stachowske aus Reppenstedt bei Lüneburg vor dem Hamburger Landgericht in einer äußerungsrechtlichen Auseinandersetzung mit mir vertrat. Ein Geschädigter dieses Sozialpädagogen schrieb damals an Rohde und fragte ihn, ob er Stachowske diesen "Kommentar" zugespielt habe. Rohde schwieg sich aus.

Großer Beliebtheit bei den anonymen bloggern und bei Stachowske erfreute sich auch ein Artikel von Martin Lauber (Bild 2), der am 7. November 2003 im "Anzeiger für Burgdorf und Lehrte" stand. Die Burgdorfer Polizei fand damals diesen Artikel "unappetitlich", der Pressesprecher der Kripo Garbsen war entsetzt. Er war von Lauber und einem Kollegen aufs Glatteis geführt worden. Laubers Behauptungen haben sich vor Gericht als falsch herausgestellt. Auch dieser Artikel tauchte in besagter Klageschrift auf und wurde in mehreren anonymen blogs veröffentlicht.

Weder der "Kommentar" von Paul Rohde noch der Artikel von Martin Lauber dürften seinerzeit bis weit über die Grenzen von Burgdorf hinaus bekannt geworden sein. Es ist also zu vermuten, dass die Informanten von Stachowske und der anonymen blogger im Raum Burgdorf wohnen oder gewohnt haben. Dass Rohde und Stachowske Kontakt hatten, scheint festzustehen.

Ich habe bei google eine Sperrung dieses blogs beantragt. Außerdem erstattete ich Strafantrag. Wer kann mir Tipps geben? Lauber macht es übrigens wie Rohde. Auch er reagiert nicht.

Pfingsten 2014. Außerdem "Altkreis-Kurier", Ausgabe 16 Hier klicken

10. Juni 2014. Die ganze Geschichte in einer Broschüre. Hier klicken

Bild 2. Der Artikel von Martin Lauber.
Wer solch einen Bericht mit einem Foto
von einem Kind auf einem  Polizei-
Motorrad illustriert, kann nur den
Verstand verloren haben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen