Notiert für Burgdorf

Der zweite virtuelle 
Spaziergang führt auch 
an der Villa Schuster vorbei.

Optimistisch bleiben

Burgdorf. "Seja optimista", steht heute in meinem Horoskop. Dieses Motto, das mir die Astrologin der "Diario de Notícias" für den 18. Februar auf Madeira empfiehlt, gilt schon viel länger für den Verkehrs- und Verschönerungsverein (VVV), der seit einem Jahr durch den Corona-Nebel, der sich lichtet und dann wieder dichter wird, tappt und nun wieder die Schritte beschleunigen will, die aus der digitalen in die reale Welt zurückführen. In einer Pressemitteilung hofft der VVV, dass die Museen ab Mitte März wieder geöffnet werden können. Bis dahin empfiehlt der Verein einen virtuellen Spaziergang von der KulturWerkStadt zur ehemaligen Konservenfabrik (auf www.vvvburgdorf.de).

Neuer Arbeitskreis im VVV

Burgdorf. Im Verkehrs- und Verschönerungsverein (VVV) gibt es nun auch einen "Arbeitskreis Magdalenenfriedhof", der sich um den 436 Jahre alten Friedhof kümmern will. Auch kulturelle Veranstaltungen sollen dort stattfinden. Nicht in Vergessenheit geraten soll zudem das 1971 abgerissene "Armenhaus". Für 2022 ist eine Ausstellung geplant. Weitere Informationen: Karsten Desens, Telefon 05136/8 42 64 und VVV-Geschäftsführer Gerhard Bleich, Telefon 05136/1862. 

Alles abgesagt

Burgdorf. Ohne Corona  hätte die Theatersaison am 26. Februar mit "Moby Dick" begonnen. Die Pandemie zwingt jedoch die Stadt und den Verkehrs- und Verschönerungsverein zur Absage aller Aufführungen. 

Nach Hannover sprinten

Burgdorf. Alle 15 Minuten mit der springtH-Linie 900 von Burgdorf nach Hannover: Das soll ab Juli 2021 möglich sein.

Anregungen für Radtouren 

Burgdorf. Mit dem Rad durch die Natur: In der vom Stadtmarketing-Verein herausgegebenen Broschüre "Burgdorfer ErlebnisRadTouren" gibt es dafür fünf Vorschläge. Gestartet wird immer auf dem Spittaplatz. Die Broschüre kostet zwei Euro und ist bei Bleich in der Braunschweiger Straße erhältlich. 

Barbara durfte nicht in die Stadtbücherei

Burgdorf. Der Verkehrs- und Verschönerungsverein, der Förderverein des Stadtmuseums und die Stadt planen  eine Ausstellung über die Geschichte der Stadtbücherei, die ihr 90-jähriges Bestehen feiert. Gesucht werden Fotos und Zeitungsartikel. Die Organisatoren freuen sich auch über Hinweise von Zeitzeugen über Standorte und Bücher, die besonders beliebt gewesen sind. Ein Buch schaffte es allerdings nicht bis in die Sorgenser Straße, es blieb 1984 im Rathaus hängen. Büchereileiter Hans-Peter Mieslinger hatte bei der Büchergilde mehrere Bücher bestellt, eins war nicht im Paket. Es wurde nachgeschickt, landete auf dem Schreibtisch des städtischen Direktors Werner Becker, der in dem Roman blätterte. „Barbara“ hieß dieser Roman, Autor war Frank Newman, der in seinem Werk eine gewisse Vorliebe für das Wort ficken entwickelt hatte. Damals berichtete sogar der "Spiegel" über die Bücherei und über Mieslinger, der entlassen worden war. Weitere Informationen über die Ausstellungspläne: Gerhard Bleich, Telefon 05136/1862.
  

Notizen aus der mächtigsten Kleinstadt Europas

25. Dezember 2019. Seit dem 1. Dezember 2019 ist Burgdorf bei Hannover die mächtigste Kleinstadt Europas, denn in dieser Stadt lebt die EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Wenn die Kommissionspräsidentin - wie von den Medien behauptet - die mächtigste Frau Europas ist, dann muss - so der Redakteur und Schriftsteller Heinz-Peter Tjaden - Burgdorf genauso mächtig sein. Was aber sollte man über Burgdorf wissen? Das erzählt der Autor auf nach seiner Meinung amüsante Weise. Er stellt Land und Leute vor und erklärt auch, wie man nach Burgdorf kommt. Darauf kommt man sonst nämlich nur bei Staus auf den Autobahnen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Corona-Bewährungsprobe

Tjaden tappt (576)